Name

Kontakt

Lisa Grellert

Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Kollegiat
DFG-Graduiertenkolleg „Deutungsmacht"
Universität Rostock
Universitätsplatz 5
D-18055 Rostock
Tel. +49 (0)381-498-8463
E-Mail: lisa.grellertuni-rostockde

Matronenheiligtümer der Eifel im Spannungsfeld von belief systems-

denkmalpflegerische, matriarchal feministische und populär spirituelle Deutungsansprüche an einen Raum

Im Mittelpunkt dieses Projekts steht ein Konflikt um Raum und Raumdeutungen, welcher sich als Konflikt zwischen mehreren belief systems erweist. Es geht dabei um die (Neu-) Gestaltung archäologischer Überreste alter Matronenheiligtümer, speziell um den sogenannten „Kubus-Streit“ (Dippel 2017) um das Matronenheiligtum Nettersheim.

Die Anlagen bzw. archäologischen Überreste von Nettersheim, Nöthen/Pesch, Zingsheim, Nideggen-Abende und Eschweiler- Fronhove werden heute auf verschiedenen Weise genutzt. Sie sind touristische Sehenswürdigkeiten, Fund- und Grabungsorte für die Forschung und Denkmalpflege, sowie aktueller Kultplatz für spirituelle und neopagane Individuen und Gruppen wie kleinere, immer wiederauftauchende Gaben an den Weihesteinen zeigen (Egeler 2015; Rossner 2013). Im Zuge von Eingliederungs- und Umbaumaßnahmen im Rahmen des „Landschaftsparks Eifel“ bzw. des „Erlebnisraums Römerstraße – Agrippastraße I Via Belgica“  schalteten sich 2010 durch Proteste auch Bürger ein. Der hier ausgebrochene Konflikt zeigt sich dabei schließlich als ein Konflikt um Deutungsmachtanspruch von mindestens drei unterschiedlichen Gruppen um den selben Ort. Dieser sogenannte „Kubus-Streit“ offenbart sehr unterschiedliche Konzepte von Raum und Gegenstandsnutzung durch verschiedene am Konflikt beteiligte Individuen und Gruppen mit jeweils eigenem Deutungsmachtanspruch, welcher direkt Ausdruck in den Gestaltungswünschen und –ansprüchen der jeweiligen Gruppe fand. Sie deuten diesen Ort basierend auf ihren belief system unterschiedlich zu einem Raum aus, verunmöglichen dabei jedoch die Ausdeutungen der anderen Gruppen.

Es wird sich so zeigen, wie in einem Konflikt verschiedene belief systems miteinander um die Deutung eines Raumes konkurrieren. Ziel ist es ihre Interaktionen, Kontierungen und Abgrenzungen untereinander aufzuzeigen. Da die Gruppen sich aus drei unterschiedlichen Bereichen menschlichen Handels und Denkens generieren, einerseits Wissenschaft, andererseits gesellschaftlich-politisches Engagement sowie subjektiv-spirituelles Erleben, zeigt sich hier schließlich ein für die Gegenwart typischer Konflikt um gelebte Pluralität im öffentlichen Raum.
 

Forschungsinteressen

Forschungsinteressen

Werdegang

Werdegang

Anstellungen und Praktika

Anstellungen und Praktika

Anstellungen

Seit Juli 2020    Wissenschaftlicher Mitarbeiter: DFG Graduiertenkolleg 1887 DEUTUNGSMACHT Religion und Belief Systems in Deutungsmachtkonflikten, Universität Rostock

WiSe 2018/19 bis SoSe 2020    Wissenschaftliche Hilfskraft: Erfurter RaumZeit-Forschung, Universität Erfurt

WiSe 2018/19 bis SoSe 2020    Wissenschaftliche Hilfskraft: Allgemeine Religionswissenschaft, Universität Erfurt

SoSe 2017 sowie WiSe 2017/18    Wissenschaftliche Hilfskraft: Max-Weber-Kolleg, Erfurt

SoSe 2017    Wissenschaftliche Hilfskraft: Allgemeine Religionswissenschaft, Universität Erfurt

Praktika

04.01.2016 - 31.04.2016    Evangelische Stadtakademie „Meister Eckhart“ Erfurt im Rahmen des Projekts „Meister-Eckhart-Tage" 2016

23.08.2015 - 28.02.2016    DGO e.V. im Rahmen der Tagung „The Pan-Orthodox Council of 2016 – a New Era for the Orthodox Church? Interdisciplinary Perspectives“