Frieda Sanftleben

+49 381 498-8472

frieda.sanftlebenuni-rostockde

Universitätsplatz 5, 18055 Rostock

Deutungsmachtkonflikte zwischen Bild und Text in Kinderbibeln

Kinderbibeln sind Medien, die zwischen Kind und Bibel vermitteln. Sie können eine Art Kommunikationspartner sein und haben Anteil an religiösen Bildungsprozessen und religiöser Sprachfähigkeit. In Kinderbibeln werden Deutungen biblischer Texte und der biblischen Tradition verhandelt und in Text und Bild dargestellt.

Das angestrebte Dissertationsprojekt will das Phänomenfeld Kinderbibel mit dem Konzept Deutungsmacht verknüpfen, indem Kinderbibeln mittels einer Deutungsmachtanalyse untersucht werden. Mit Hilfe der Analyse soll geklärt werden, wer oder was Deutungsmacht hat; welche Deutungs(macht)ansprüche explizit wie implizit auftauchen und welche Strategien angewandt werden, um Deutungen wirksam werden zu lassen. Zugleich wird nach der Wirkmacht der Sprache und der Bilder gefragt. Die Arbeit interessiert sich für die Aspekte „Macht zur Deutung“ wie auch „Macht einer Deutung“ und deren Zusammenwirken in Kinderbibeln.

In die Deutungsmachtanalyse fließen theoretische Aspekte der Deutungsmachttheorie sowie der Text- und Bildhermeneutik ein. Es gilt eigens für die Untersuchung von Kinderbibeln eine Analyse zu entwickeln, die anschlussfähig an die Deutungsmachttheorie ist bzw. von dieser maßgeblich ausgeht. Anhand der Analyse werden einerseits die Ebenen Text, Bild und das Verhältnis Text und Bild untersucht, andererseits nimmt sie die Strukturen in den Blick, die Kinderbibeln er- oder entmächtigen bzw. deren Wahrnehmung beeinflussen.

Die Dissertation zielt darauf ab, Deutungsmachtprozesse und –konflikte in Kinderbibeln genauer zu bestimmen. Weiterhin soll für Deutungsprozesse und Machtfragen in der Produktion und Rezeption von Kinderbibeln sensibilisiert und daraus Schlussfolgerungen für die Produktion sowie den religionspädagogischen Umgang mit Kinderbibeln gezogen werden.

Werdegang

seit April 17

Promotion im Fach Religionspädagogik an der Universität Rostock

Thema: Deutungsmachtkonflikte zwischen Bild und Text in Kinderbibeln

2010-2016

Studium des Lehramts für Grund- und Hauptschulen (Deutsch, Mathe, Sachunterricht, Religion, Geschichte)

Thema der Hausarbeit für das 1. Staatsexamen: Kinderbibeln als Medium einer ästhetisch orientierten Religionspädagogik

Anstellungen
  • seit 2017  Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Graduiertenkolleg "Deutungsmacht. Religion und belief systems in Deutungsmachtkonflikten", Betreuung: Martina Kumlehn, Judith Gärtner; Universität Rostock
  • 2015-2016 Studentische Hilfskraft an der Universität Rostock, Theologische Fakultät